Satzung

Satzung der  Wirtschaftsjunioren Schwarzwald-Baar-Heuberg


§ 1 Name,  Sitz, Verhältnis zur Kammer

(1) Die  Vereinigung führt die Bezeichnung "Wirtschaftsjunioren  Schwarzwald-Baar-Heuberg". (2) Sie hat ihren Sitz in  Villingen-Schwenningen bei der Industrie- und Handelskammer  Schwarzwald-Baar-Heuberg. (3) Sie wird von der Kammer gefördert, die  auch die organisatorische Betreuung übernimmt.

§ 2 Zielsetzung  und Aufgabe, Arbeitskreise

(1) Die  Vereinigung will ihren Mitgliedern die Möglichkeit bieten, als Einzelner  oder als Gesamtheit den Standpunkt und die Interessen der Wirtschaft in  der Gesellschaft zu vertreten. Insbesondere will die Vereinigung  dazu beitragen, das Verantwortungsbewusstsein der unternehmerisch  tätigen Personen für eine zeitgemäße und sinnvolle Fortentwicklung der  sozialen Marktwirtschaft zu wecken und zu stärken und gemeinsame  Standpunkte zu erarbeiten. (2) Dies fordert u. a.: 1. Vermittlung  der Kenntnisse wirtschafts-, gesellschafts- und sozialpolitischer  Zusammenhänge und Erfordernisse. 2. Aktive Beteiligung der Mitglieder  an der Planung und Durchführung von Programmen der Vereinigung. 3.  Vermittlung von Wirtschaftspraxis und Einblick in die Arbeitswelt. 4.  Auseinandersetzung mit gesellschaftspolitisch relevanten Gruppen. 5.  Fachliche Fortbildung durch betrieblichen und überbetrieblichen  Meinungs- und Erfahrungsaustausch unter den Mitgliedern sowie  Vermittlung der Technik moderner Unternehmensführung. (3) Zum  Erreichen dieser Zielsetzung werden für bestimmte Bereiche oder einzelne  Angelegenheiten aus dem Tätigkeitsbereich der Vereinigung durch den  Vorstand Arbeitskreise gebildet. Jedes Mitglied, soweit es das 40.  Lebensjahr noch nicht vollendet hat, verpflichtet sich, sich an der  Arbeit eines dieser Arbeitskreise aktiv zu beteiligen.

§  3 Mitgliedschaft

(1)  Mitglieder können werden: Führungskräfte der Wirtschaft und Personen,  die auf die Übernahme von unternehmerischen Aufgaben vorbereitet werden,  soweit sie das 40. Lebensjahr noch nicht erreicht haben. Dabei gilt als  Regel, dass das Unternehmen, in dem das neu aufzunehmende Mitglied  tätig ist, seinen Sitz im Bezirk der Industrie- und Handelskammer  Schwarzwald-Baar-Heuberg hat und Mitglied der Kammer ist. (2)  Ausnahmsweise können auch andere Personen Mitglied werden, die den  Zielsetzungen der Vereinigung durch ihre berufliche Tätigkeit besonders  nahestehen. (2a) Mitglieder können mit Wirkung vom 1. Januar des  Folgejahres, in dem sie ihr 40. Lebensjahr vollendet haben, in den  Freundeskreis wechseln. In den Freundeskreis können zudem Personen  aufgenommen werden, die ihr 40. Lebensjahr vollendet haben und davor in  anderen Wirtschaftsjuniorenkreisen aktiv waren. Mitglieder des  Freundeskreises haben gleiche Rechte und Pflichten wie alle Mitglieder,  jedoch ist die aktive Mitarbeit freiwillig und es besteht kein aktives  oder passives Wahlrecht in der Mitgliederversammlung. Der Freundeskreis  wird wie ein selbständiger Arbeitskreis innerhalb der Vereinigung  geführt. (2b) Daneben besteht die Möglichkeit, der Vereinigung als  Fördermitglied beizutreten. Fördermitglieder können sowohl Firmen,  Institutionen wie auch Privatpersonen (ohne Altersbeschränkung) werden,  die sich mit Zielsetzung und Aufgaben der Vereinigung identifizieren.  Fördermitglieder unterstützen mit ihrem Beitrag die Arbeit der  Vereinigung und werden in den Jahresprogrammen aufgeführt. Sie werden  jährlich zu mindestens einer Veranstaltung der Vereinigung eingeladen.  Fördermitglieder haben kein aktives oder passives Wahlrecht und keine  sonstigen weitergehenden Rechte. (3) Die Mitgliedschaft endet durch  Austritt oder Ausschluss. Ein Austritt ist schriftlich mitzuteilen, und  kann zum Ende jeden Kalenderjahres erklärt werden. Der Ausschluss ist  zulässig, wenn ein Mitglied den von der Vereinigung verfolgten Zielen  erheblich zuwider handelt oder innerhalb eines Geschäftsjahres an mehr  als einem Drittel der Veranstaltungen unentschuldigt nicht teilgenommen  hat. (4) Über  Aufnahme und Ausschluss entscheidet der Vorstand mit der Mehrheit seiner  Mitglieder. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des  Vorstandsvorsitzenden den Ausschlag. Er ist berechtigt, einen Antrag auf  Aufnahme ohne Angabe von Gründen abzulehnen. Bei einem Einspruch gegen  den Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung.

§ 4 Beiträge

Die  Vereinigung erhebt einen Jahresbeitrag, dessen Höhe von der  Mitgliederversammlung festgelegt wird. Der Jahresbeitrag für Mitglieder  und Fördermitglieder kann von der Mitgliederversammlung in  unterschiedlicher Höhe festgelegt werden. Der Mitgliedsbeitrag ist  jeweils im auf die ordentliche Mitgliederversammlung folgenden Monat  fällig und durch alle Mitglieder, Freundeskreismitglieder und  Fördermitglieder zu entrichten, die zum 31. Dezember des Vorjahres in  einem ungekündigten Mitgliedsverhältnis standen. Bei einem Ausschluss  während des Kalenderjahres werden keine Beitragsanteile zurückgezahlt.  Mitgliedern des Freundeskreises wird auf ihren Antrag hin bei Eintritt  in den Ruhestand die Ermäßigung ihres Mitgliedsbeitrags auf die Hälfte  des jeweils gültigen Beitrags gewährt.

§  5 Organe

Organe  der Wirtschaftsjunioren sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

§  6 Mitgliederversammlung

(1) Die  Mitgliederversammlung entscheidet über 1. grundsätzliche Fragen der  Juniorenarbeit 2. die Wahl des Vorstandes 3. die Genehmigung des  Jahresabschlusses 4. die Erteilung von Entlastungen 5. die Wahl  des Rechnungsprüfers sowie in den sonstigen in dieser Satzung  festgelegten Fällen. (2) Mindestens einmal jährlich, in der Regel im  1. Quartal, findet eine Mitgliederversammlung statt, bei der über die in  Absatz 1 aufgezählten Angelegenheiten entschieden wird. (3) Eine  Mitgliederversammlung kann jederzeit einberufen werden, sofern der  Vorstand oder 1/3 der Mitglieder dies wünschen. Bei solch einer  Mitgliederversammlung kann auch über Angelegenheiten des Absatzes 1  entschieden werden. (4) Für die Beschlussfähigkeit der  Mitgliederversammlung gelten die gesetzlichen Bestimmungen. (5) Zu  einer Mitgliederversammlung hat der Vorsitzende oder bei Verhinderung  ein anderes Vorstandsmitglied spätestens zwei Wochen vorher schriftlich  unter Bekanntgabe der Tagesordnung einzuladen. (6) Bei Beschlüssen  der Mitgliederversammlung hat jedes anwesende Mitglied eine Stimme. (7)  Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden - soweit nicht das Gesetz  abweichende Mehrheitsverhältnisse zwingend vorschreibt - mit der  einfachen Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst. Bei  Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt, bei Wahlen entscheidet  das Los. Über die Art der Abstimmung, ob durch Zuruf oder Stimmzettel,  entscheidet der Vorsitzende. Schriftliche Abstimmung muss erfolgen, wenn  dies von einem Viertel der anwesenden Stimmberechtigten verlangt wird.  Bei Wahlen findet eine geheime Abstimmung statt, sofern dies von einem  in der Mitgliederversammlung anwesenden Mitglied gewünscht wird.  Andernfalls wird durch Handzeichen abgestimmt. Über  Mitgliederversammlungen, bei denen formelle Beschlüsse im Sinne dieser  Satzung gefasst werden, ist ein vom Vorsitzenden und einem weiteren  Mitglied des Vorstandes unterzeichnetes Protokoll zu fertigen.

§  7 Vorstand

(1) Der  Vorstand leitet und vertritt die Vereinigung und entscheidet über alle  Angelegenheiten, die nicht der Mitgliederversammlung vorbehalten sind. (2)  Der von der Mitgliederversammlung gewählte Vorstand besteht aus  mindestens zwei, höchstens jedoch vier Wirtschaftsjunioren. Er wird für  einen Zeitraum von einem Jahr gewählt. Die Wiederwahl ist zulässig. Der  jeweils letzte Vorstandsvorsitzende kann als Mitglied, ebenfalls für  jeweils ein Jahr, in den Vorstand berufen werden. In den Vorstand können  nur Mitglieder gewählt werden, die das 40. Lebensjahr noch nicht  vollendet haben. Die gewählten Vorstandsmitglieder bestimmen aus ihrer  Mitte den Vorsitzenden. Der Vorstand wird für ein Jahr (Kalenderjahr)  gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Außerdem gehören dem Vorstand kraft  Amtes die jeweiligen Vorsitzenden der Arbeitskreise an. Diese  Vorsitzenden werden von der Mitgliederversammlung auf Vorschlag der  Mitglieder des jeweiligen Arbeitskreises für die Dauer eines Jahres  gewählt. (3) Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden  den Ausschlag. (4) An den Sitzungen des Vorstandes nimmt der für die  Betreuung der Vereinigung zuständige Referent der Industrie- und  Handelskammer beratend teil.

§  8 Schlussbestimmungen

(1) Das  Geschäftsjahr der Wirtschaftsjunioren ist das Kalenderjahr. (2) Eine  Änderung dieser Satzung sowie die Auflösung dieser Vereinigung kann nur  mit 2/3 Mehrheit einer gemäß § 6 Abs. 4 beschlussfähigen  Mitgliederversammlung beschlossen werden. (3) Diese Satzung tritt  aufgrund der Beschlussfassung der Mitgliederversammlung vom 25.1.1999 in  Kraft und ersetzt die bisherige Satzung vom 17.1.1995.